„no pain no game“ Eine Ausstellung des Goethe Instituts im MFK

Eine Ausstellung des Goethe Instituts im Museum für Kommunikation Berlin

Soundslam

Soundslam

Künstlerduo //////////fur//// präsentiert die „schmerzhafteste Ausstellung der Welt“ im Museum für Kommunikation Berlin

01 PainStation Die „PainStation" verlangt den Spielenden nicht nur Geschicklichkeit, sondern auch Nehmerqualitäten ab: Wer scheitert, wird mit Schmerzen bestraft. Aus diesem Grund ist die Installation nur für Erwachsene zugelassen. © Goethe-Institut, Foto:Andrzej Banas

01 PainStation
Die „PainStation“ verlangt den Spielenden nicht nur Geschicklichkeit, sondern auch Nehmerqualitäten ab: Wer scheitert, wird mit Schmerzen bestraft. Aus diesem Grund ist die Installation nur für Erwachsene zugelassen.
© Goethe-Institut, Foto:Andrzej Banas

Ein Computerspiel, das Fehler mit echten Schmerzen bestraft. Eine Box, die zum kleinsten sozialen Netzwerk wird. Kugeln, die sich wie von Geisterhand durch Gesang bewegen: Die multisensorischen Installationen von Volker Morawe und Tilman Reiff bürsten die Mechanismen medialer Interaktion spielerisch und humorvoll gegen den Strich. Mit „no pain no game“, ihrer weltweit ersten Soloausstellung, präsentiert das als //////////fur//// bekannte Künstlerduo zehn ausgewählte Arbeiten. Diese laden vom 16. März bis 26. Juni 2016 im Museum für Kommunikation Berlin auf unterschiedliche Weise zum Mitmachen ein. Entwickelt wurde die Ausstellung auf Initiative des Goethe-Instituts. Nach einer erfolgreichen Europatour ist Berlin nun die erste deutsche Station. golden calf

//////////fur//// will Kunst erfahrbar machen – und zwar jenseits der Komfortzone. Ihre mit dem Internationalen Medienpreis ausgezeichnete „PainStation“ gilt als Meilenstein und Tabubrecher. Sie verwandelt den Videospielhit „Pong“ (1972) in das erste Computerspiel, das Schmerzen nicht nur visuell darstellt, sondern wirklich weh tut. Weniger drastisch, aber nicht minder eindrucksvoll fordern neun weitere Stationen auf rund 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche zum Spielen auf. „Snake Pit“ etwa macht dem Computerspielklassiker „Hyper-Wurm“ (1979) Beine. Das ursprünglich auf einen Mini-Screen reduzierte, nur Augen und Daumen strapazierende Geschehen wird hier zum schweißtreibenden Lauftraining für zwei konkurrierende Spieler. Bei „Amazing“, einem per Stimme gesteuerten Kugellabyrinth, ist dagegen Teamwork angesagt. Um den Parcours zu meistern gilt es, gemeinsam im richtigen Moment den richtigen Ton anzuschlagen. Die „facebox“ schließlich setzt der digitalen Entkörperlichung sozialer Netzwerke reale Nähe entgegen: Auge in Auge mit einer anderen, womöglich fremden Person und unter Ausschluss der Öffentlichkeit entsteht eine ungewohnte Zweisamkeit – und am Ende vielleicht eine echte Freundschaft.

no pane

 

no game

no pain no game

  1. März bis 26. Juni 2016

Die Ausstellung „no pain no game“ wurde von

03 f acebox Reale Nähe statt digitaler Entkörperlichung: In der „facebox", dem kleinsten sozialen Netzwerk der Welt, können sich zwei Menschen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und auf engstem Raum miteinander anfreunden. © //////////fur//// art entertainment interfaces Morawe/Reiff

03 f acebox
Reale Nähe statt digitaler Entkörperlichung: In der „facebox“, dem kleinsten sozialen Netzwerk der Welt, können sich zwei Menschen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und auf engstem Raum miteinander anfreunden.
© //////////fur//// art entertainment interfaces Morawe/Reiff

im Auftrag des Goethe-Instituts entwickelt und war im Rahmen des Projekts SPIELTRIEB! bereits in zahlreichen europäischen Städten zu sehen.

 

Über Redaktion

Impressum Pflichtangaben gemäß § 5 TMG Inhaltlich verantwortlich ist: Ria Hinken Tel. +49 (0) 761 | 2852 7905 Mail: rh(at)konzepte-pr.de Umsatzsteuer-ID DE185565169 Verantwortlich i. S. d. P. Ria Hinken Wintererstr. 7, D-79104 Freiburg Mail: rh(at)konzepte-pr.de
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „no pain no game“ Eine Ausstellung des Goethe Instituts im MFK

  1. hans sagt:

    Das muss ich mir unbedingt ansehen !
    Bin am 15. & 16.3. sogar in Berlin und dann mittendrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.