Mit der App zu historischen Stätten in Freiburg

Von Studierenden entwickelte Smartphone-Apps bieten einen alternativen Blick auf Orte in Freiburg und Umgebung

Das Münster, die Bächle oder das Historische Kaufhaus stehen auf der Liste der Freiburger Wahrzeichen ganz oben. Was aber hat die Stadt abseits der klassischen Sehenswürdigkeiten zu bieten? Studierende der Geographie an der Albert-Ludwigs-Universität haben unter der Leitung von Dr. Anna Chatel und Monika Nethe im Rahmen eines Seminars sechs Smartphone-Apps zu Natur-, Kultur- und Geschichtsthemen jenseits von Altbekanntem entworfen. Mit ihnen können Nutzerinnen und Nutzer Rundgänge in Freiburg und Umgebung unternehmen, beispielsweise zu historischen Stätten des Protests und des Widerstands, zu Orten des nachhaltigen Konsums oder zur ältesten Kirche Freiburgs im Stadtteil Haslach. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum der Universität, der Pädagogischen Hochschule Freiburg und dem Webunternehmen in medias res. Die Universität Freiburg zeichnete das Seminar 2015 mit dem mit 70.000 Euro dotierten Lehrentwicklungspreis „Instructional Development Award“ aus.

Vier der sechs Apps sind ab sofort kostenlos im App Store für das Betriebssystem Android erhältlich:

KonsumENTEN im Blick: Im ENTENgang zum kritischen Konsum
Über lustige Wortspiele bekommen Interessierte nachhaltige Verbrauchertipps, um ihr Leben umweltverträglicher gestalten zu können. Mit von der Partie ist die KonsumENTE, die von Station zu Station einen immer kleineren ökologischen Fußabdruck bekommt.

Alles nur kirschgrünes Theater (Green City Freiburg)
Die ökologische Bürgerbewegung trifft auf das städtische Green-City-Konzept: Die App zeichnet die Entwicklungen von den Ursprüngen der Bürgerinitiativen bis heute nach und zeigt Möglichkeiten auf, wie Bürgerinnen und Bürger den Nachhaltigkeitsgedanken in ihr eigenes Leben integrieren können. In der Belfortstraße gibt es etwa den Foodsharing-Kasten: Die Tauschstation für übriggebliebene Lebensmittel soll auf die Verschwendung von Essen aufmerksam machen und eine Möglichkeit aufzeigen, wie diese verhindert werden kann.

(Un)-sichtbare Bewegungen in Freiburg – Die andere Stadtführung
An Orten des Protests und des Widerstands aus vergangenen Tagen wird sichtbar, welche Bedeutung sie einst für die Gesellschaft hatten und zum Teil bis heute haben. Ein Beispiel ist der nicht-kommerzielle Regionalsender Radio Dreyeckland auf dem Grethergelände: Dieser ist 1977 aus der Anti-Atomkraft-Bewegung entstanden und versteht sich als linkes Medienprojekt.

Weitere Apps folgen demnächst:

App auf den Berg
Der Schauinsland mitten in Freiburg? Die App verrät, in welchen Innenstadthäusern sich Holzstämme aus den Wäldern des Freiburger Hausbergs verstecken. Auf dem Weg vom Hauptbahnhof über die Schauinslandbahn bis zum Schauinslandmassiv erfahren die Nutzer außerdem, warum der Berg so hohl ist wie ein Schweizer Käse sowie Interessantes zu den Themen Holz, Landschaftswandel, Geologie und Bergsport.

Freiburger Leben unter der Diktatur des Nationalsozialismus
Die App nähert sich diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte über tatsächliche und fiktive Lebensgeschichten in Freiburg. Dabei stehen der Mensch und sein Schicksal im Mittelpunkt. Eine Station erzählt etwa die persönlichen Geschichten hinter den Stolpersteinen: Diese mit Widmung versehenen Gedenktafeln aus Messing sind als Erinnerung an die im Dritten Reich verschleppten Menschen im Boden vor ihren ehemaligen Wohnhäusern eingelassen.

Freiburg auf den zweiten Blick
Unscheinbare Orte außerhalb der gängigen Tourismuszentren bieten Überraschendes und Neues: So bringt die App die Nutzer in den Stadtteil Haslach, wo sie die Geschichte der älteste Kirche Freiburgs erzählt, und offenbart zugleich, dass der Name Haslach nichts mit Hasen zu tun hat.

Wir empfehlen zusätzlich noch eine Historix-Tour, wenn Sie sich für Freiburg interessieren.

Diesen Monat ist es wieder so weit….. FREITAG DER DREIZEHNTE

 

Freitag 13Am Freitag den 13. Oktober 1307 ließ der franzöische König alle Mitglieder des Templerordens verhaften und hinrichten. Seit dieser Zeit gilt der Freitag der Dreizehnte als Unglückstag schlechthin.

Aus diesem Anlass führt Historix-Tours am Freitag, den 13. Mai eine Sondertour durch. Erfahren Sie alles, was Sie schon immer über diesen Tag wissen wollten, dem der Volksmund „Unglück“ nachsagt. Aber Vorsicht nicht mit dem linken Fuss aufstehen … und keine schwarzen Katzen oder Leitern mitbringen!

Treffpunkt: Am Schwabentor beim Aufgang Schwabentorsteg
Wann: 22 Uhr
Preis: 8,50 Euro/ 7,50 Euro (ermäßigt)

OHNE ANMELDUNG

Über Redaktion

Impressum Pflichtangaben gemäß § 5 TMG Inhaltlich verantwortlich ist: Ria Hinken Tel. +49 (0) 761 | 2852 7905 Mail: rh(at)konzepte-pr.de Umsatzsteuer-ID DE185565169 Verantwortlich i. S. d. P. Ria Hinken Wintererstr. 7, D-79104 Freiburg Mail: rh(at)konzepte-pr.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine, Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.