Samstagsführungen: Nadelwälder, Wildbienen und Wasserpflanzen

Die Samstagsführungen laden dazu ein, die Vielfalt des Botanischen Gartens zu entdecken

Foto: Botanischer Garten Universität Freiburg

Foto: Botanischer Garten Universität Freiburg

Was kennzeichnet die Nadelwälder der Nordhalbkugel? Welche Funktionen haben Wildbienen und andere Bestäuber? Wie leben Pflanzen im, am und über dem Wasser? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Interessierte bei den Samstagsführungen im Botanischen Garten der Universität Freiburg. Besucherinnen und Besucher entdecken mit Prof. Dr. Arno Bogenrieder am 14. April 2018, wie sich der Frühling im Botanischen Garten zeigt. Am 19. Mai 2018 stellt Dr. Simon Poppinga die botanischen Highlights dieses Monats vor. Prof. Dr. Ulrich Deil begleitet am 23. Juni 2018 einen Gang durch die Nadelwälder der Nordhalbkugel – vom Atlasgebirge bis in die Taiga. Über Wildbienen und andere Bestäuber informiert Dr. Claudia Gack am 21. Juli 2017. Den Abschluss am 15. September 2018 gestaltet Gärtnermeister Dirk Rohleder mit dem Thema „Manche mögen’s nass – Pflanzenleben im, am und über dem Wasser“.

Die Führungen finden jeweils samstags ab 14 Uhr statt. Die Teilnahme kostet drei Euro, die dem Garten zugutekommen. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie Mitglieder der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens können kostenlos teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist der Haupteingang des Botanischen Gartens, Schänzlestraße 1, 79104 Freiburg. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pressemitteilungen, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ÖKO-TEST App Eltern: Test Kindermilch

Kindermilch: Nicht nur unnötig, sondern auch mit Schadstoffen belastet

ÖKO-TEST hat für die App Eltern im März elf Kindermilche untersucht. Das Ergebnis ist
niederschmetternd. Die Produkte sind nicht nur völlig unnötig, sondern auch mit Mineralöl und umstrittenen Zusätzen wie Phosphaten belastet. Die Bestnote im Test ist ein „ausreichend“. Alle anderen Produkte kommen nicht über ein „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“ hinaus.

Kinder trinken gerne Milch. Das wissen auch Hersteller von Babyprodukten und verkaufen daher „Milch“ in Pulverform, die speziell für Kinder ab dem zwölften Monat gedacht ist, sogenannte Kindermilch. Diese ist mit diversen Vitaminen und Mineralstoffen in teilweise sehr hohen Mengen angereichert. „Völlig unnötig.“ So urteilt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Denn Kinder sind bei einer ausgewogenen Ernährung ausreichend mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ernährung, Gesundheit, Pressemitteilungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers

Erbgutanalysen von fünf späten Neandertalern geben neue Einblicke in dessen Populationsgeschichte

 Großer Backenzahn aus dem Oberkiefer eines Neandertalers aus Spy in Belgien. © I. Crevecoeur


Großer Backenzahn aus dem Oberkiefer eines Neandertalers aus Spy in Belgien.
© I. Crevecoeur

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Genome von fünf Neandertalern sequenziert, die vor 39.000 bis 47.000 Jahren lebten. Den Analysen zufolge sind diese späten Vertreter ihrer Art enger mit den Neandertalern verwandt, die Erbgut zu unseren modernen menschlichen Vorfahren beigetragen haben, als ein älterer Neandertaler aus dem Altai-Gebirge, dessen Genom die Forscher zuvor sequenziert hatten. Die neue Untersuchung liefert auch Hinweise darauf, dass gegen Ende der Neandertaler-Geschichte ein Bevölkerungsaustausch stattgefunden hat.

Knochen und Zähne, die Jahrtausende im Erdreich überdauert haben, enthalten häufig nicht nur das Erbgut ihrer Träger, sondern auch das von Mikroorganismen aus der Umwelt. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Funde mit menschlicher DNA verunreinigt werden. Die Leipziger Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren neue Methoden entwickelt, mit denen sie solche Verunreinigungen teilweise entfernen können. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pressemitteilungen, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das „Recht auf Vergessenwerden“

URL-Entfernung

Das „Recht auf Vergessenwerden“ in der Praxis

Für rund 2,4 Millionen URLs haben EU-Bürger bei Google die Löschung aus den Suchergebnissen beantragt, davon wurden etwas mehr als 900.000 tatsächlich entfernt. Grundlage für diese Praxis ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Mai 2014. Demnach dürfen Einzelpersonen bei Suchmaschinenbetreibern wie Google beantragen, dass Suchergebnisse zu ihrem Namen entfernt werden. Diese Regelung wird in den Medien auch als „Recht auf Vergessenwerden“ bezeichnet. Bis Januar 2018 waren ein Prozent der Antragsteller für ein Fünftel aller URLs verantwortlich, die aus den Suchergebnissen entfernt werden sollten. Bei diesen handelt es sich oft um spezielle Kanzleien und Firmen, die sich um die Reputation ihrer Klienten kümmern. 88,7 Prozent der Antragssteller sind Privatpersonen. Die Gesamtzahl der URLs, um deren Löschung Einzelpersonen aus Deutschland gebeten haben, beläuft sich auf 414.578, davon wurden fast 170.000 aus dem Suchindex entfernt. Lediglich die Franzosen machen häufiger vom „Recht auf Vergessenwerden“ gebrauch, wie die Infografik von Statista zeigt.

 Infografik: Das Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Veröffentlicht unter Datenschutz, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Verleihung der Hayek-Preise in Freiburg

Die Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung lud zum Festakt ins Historische Kaufhaus in Freiburg

OB Dieter Salomon und seine Frau Helga Mayer-Salomon im Gespräch undespräsident a. D. Horst Köhler überreicht Heike Göbel den Publizistik-Preis ©Foto: Hans-J.Hinken

OB Dieter Salomon und seine Frau Helga Mayer-Salomon im Gespräch undespräsident a. D. Horst Köhler überreicht Heike Göbel den Publizistik-Preis ©Foto: Hans-J.Hinken

Die diesjährigen Preise gingen an Heike Göbel, Ressortleiterin Wirtschaftspolitik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Bundespräsident a. D. Joachim Gauck.

Udo Di Fabio, Richter des Bundesverfassungsgerichts a. D. hielt die Laudatio für Heike Göbel ©Foto: Hans-J.Hinken

Udo Di Fabio, Richter des Bundesverfassungsgerichts a. D. hielt die Laudatio für Heike Göbel ©Foto: Hans-J.Hinken

Die Preise wurden von Bundespräsident a. D. Horst Köhler überreicht, der auch die Laudatio für Joachim Gauck hielt.

Es war eine Veranstaltung mit sehr viel Prominenz. Und so erklärte Oberbürgermeister Dieter Salomon in seinem Grußwort, dass diese Veranstaltung das Highlight der Stadt Freiburg sei. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeine, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gefälschte Eier – Wie uns die Industrie austrickst

Gefälschte Eier – Wie uns die Industrie austrickst

Wie Verbraucher getäuscht werden / Mittwoch, 21. März 2018, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen

SWR Fernsehen BETRIFFT, "Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst", am Mittwoch (21.03.18) um 20:15 Uhr. Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung? - Die Kennzeichung verrät es. © SWR, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung bei Nennung "Bild: SWR" (S2+). SWR-Presse/Bildkommunikation, Baden-Baden, Tel: 07221/929-23876, foto@swr.de

Wie uns die Industrie austrickst“
© SWR, „Bild: SWR“

Bio boomt. Besonders bei Eiern setzen viele Verbraucher darauf, dass diese aus biologischer oder zumindest aus Freilandhaltung kommen. Und sie sind bereit, dafür einen deutlich höheren Preis zu zahlen. Aber nicht überall, wo „bio“ aufgedruckt ist, ist auch „bio“ drin. Das zeigt die Reportage „Gefälschte Eier – Wie uns die Industrie austrickst“ am Mittwoch, 21. März, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen.

Wie bei kaum einem anderen Produkt sollte es bei frischen Eiern leicht zu erkennen sein, woher sie kommen: ob aus Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung. Denn jedes Ei ist mit einem Code bedruckt, der genau darüber informiert, aus welcher Haltung das Ei kommt, sogar von welchem Bauernhof. Doch hat der Kunde damit wirklich die Sicherheit, dass das angebliche Bio- oder Freilandhuhn tiergerechter gehalten wird und ein besseres, ein artgerechteres Leben hat? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pressemitteilungen, TV + Hörunk, Verbrauchertipps | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Europäische Bankenaufsicht soll von EZB lernen

Die Europäische Kommission will die Europäischen Bankenaufsicht (EBA) stärken.

Das cep begrüßt das Ziel, empfiehlt aber, einen EBA-Rat einzurichten.

Nach Vorschlag der Kommission wird ein weisungsunabhängiges Direktorium künftig wichtige Entscheidungen in der EBA treffen, die bisher den nationalen Aufsichtsbehörden vorenthalten sind. Das cep begrüßt diesen Schritt. Er führt dazu, dass Konflikte zwischen Aufsichtsbehörden besser geschlichtet und Rechtsverstöße der Aufsichtsbehörden stärker geahndet werden. Allerdings empfiehlt das cep die Einrichtung eines EBA-Rates. Mit diesem sollte das Direktorium, gemeinsam mit den nationalen Aufsichtsbehörden und der EZB, über den strategischen Aufsichtsplan sowie über Stresstests entscheiden. Auch über die – im Zuge des Brexit – anstehende Kontrolle bei der Auslagerung von Banktätigkeiten sollte der EBA-Rat entscheiden. Eine ähnliche Konstruktion gibt es auch bei der EZB. Dort entscheiden nationale und europäische Vertreter gemeinsam im EZB-Rat. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Finanzen, Pressemitteilungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie viel Frauen in Europa weniger verdienen

Auch 2018 verdienen Frauen weniger als Männer

Frauen verdienen weniger als Männer. Europaweit liegt der so genannte Gender Pay Gap, also der Anteil des durchschnittlichen Bruttolohns der Männer, den Frauen für ihre Arbeit weniger erhalten, bei 16,2 Prozent. Deutschland liegt weit darüber, wie die Grafik von Statista zeigt.

Spitzenreiter in dem aktuellen Vergleich von Eurostat, dem die Daten von 2016 zugrunde liegen, ist mit 25,3 Prozent allerdings Estland, gefolgt von Tschechien mit 21,8 Prozent. In Italien und Rumänien liegt der Verdienstunterschied bei lediglich 5,3 und 5,2 Prozent Prozent.

Der unbereinigte Gender Pay Gap berücksichtigt allerdings keine strukturellen Unterschiede wie Teilzeitarbeit, die Position im Unternehmen oder unterschiedliche Branchen. Er zeigt aber, dass Männer und Frauen nicht im selben Maße an der Wirtschaft partizipieren und ihnen generell weniger Geld zur Verfügung steht. Das liegt zum einen daran, dass Frauen häufiger unbezahlte Sorge- und Hausarbeit leisten und Jobs mit hohem Frauenanteil häufig generell schlechter bezahlt werden.

Doch auch wenn all diese Aspekte heraus gerechnet werden, verdienten Frauen 2014 laut bereinigtem Gender Pay Gap des Statistischen Bundesamtes sechs Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position.

Insgesamt leben in Deutschland rund 41 Millionen Frauen, also rund zwei Millionen mehr als Männer.

Infografik: Wie viel Frauen in Europa weniger verdienen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jetzt hat die Werbung auch den Weltfrauentag entdeckt

Am 8. März ist Weltfrauentag!

Der #LasstdieFraurein ist sozusagen der neueste Schlager der Werbebranche. Das steht so ähnlich auch in der neuesten Ausgabe von W&V .

ROSSFRAU_ButtonDie Drogeriemarktkette Rossmann ändert den Firmennamen in seiner größten Filiale in Hannover für 2 Wochen von Rossmann in Rossfrau. Das erinnert mich doch sehr stark an die #Regenfrautel. Die hatte in den 80er Jahren einmal Konjunktur. Doch bald hieß es auch damals bald wieder Regenmantel. Die „Frautel“ konnte sich langfristig doch nicht durchsetzen.

Neben der Rossfrau kommt auch noch Jane Walker (bisher gab es nur Johnnie Walker) auf den Markt. Für der Begründung hierfür haben sich die Werbemanager etwas ganz besonders blödes ausgedacht. Sie sind der Meinung, dass Frauen von Scotch häufig eingeschüchtert sind. Unter dem #WalkWithJane wird die Aktion akteull vermarktet. (https://www.johnniewalker.com/en-us/our-whisky/limited-editions/jane-walker/)

Wenn jetzt noch Deichmann auf die Idee kommt und die „Deichfrau“ erfindet, dann gehe ich ab morgen nur noch barfuß.

Ich bekomme geradezu Bauchschmerzen, wenn ich sehe, dass der so wichtige Weltfrauentag für einen derartigen Unsinn missbraucht wird. Ich will keinen Hashtag LasstdieFraurein! Ich fordere, nicht nur zum Weltfrauentag, gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Die Gleichberechtigung von Frau und Mann in allen Gesellschaften und Religionen! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeine, Gesellschaft, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schädliche Mineralöle in Wachsmalstiften

Schädliche Mineralöle in Wachsmalstiften

ÖKO-TEST hat für die aktuelle App Eltern 14 Wachsmalstifte untersucht. Das Resümee: eine Katastrophe!

App Wachsmalstife ÖKO-TESTNur ein einziges Produkt ist empfehlenswert. Von den restlichen Marken sollten die Kinder besser die Finger lassen. Sie enthalten unter anderem schädliche Erdölverbindungen. Ärgerlich: Stifte auf Bienenwachsbasis schneiden nicht besser ab, zudem trickst ein Hersteller mit den Angaben zu dem Naturstoff.

Ab einem Alter von etwa zwei Jahren können Kinder mit Wachsmalstiften die Welt der Farben und Formen erkunden. Allerdings stecken in den meisten Produkten zu viele Problemstoffe. Sechs der 14 getesteten Produkte in unserem Test sind „ungenügend“, vier sind „mangelhaft“ und drei „ausreichend“. Nur ein Produkt ist frei von Schadstoffen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesundheit, Pressemitteilungen, Verbrauchertipps | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar